Hommage an die geheimnisvollen Meerestiefen

Seiko bringt im Januar 2018 für Liebhaber professioneller Taucheruhren die neue Linie „Black Series“ mit drei Prospex Diver‘s heraus. Das schwarze Design der Solar- und Mechanikuhren orientiert sich an den dunklen Tiefen der Meere. Die Uhren halten einem Wasserdruck bis 20 bar stand und sind mit den Solarkalibern V175, V157 und dem Automatikwerk 4R36 ausgestattet.

Der japanische Uhrenhersteller Seiko fertigt seit mehr als 52 Jahren Taucheruhren für Hobby- und Berufstaucher mit unterschiedlichen Kalibern und Spezifikationen, die eines stets vereint – Verlässlichkeit, Robustheit und gute Ablesbarkeit. Die Verbindung zwischen Seiko und dem Tauchsport liegt nahe, denn als Inselstaat beschäftigte sich Japan schon früh mit dem Tauchen. So testete JAMSTEC (Japan Agency for Marine Earth Science and Technology) 1983 die an den Rumpf des bemannten U-Boots „SHINKAI 2000“ befestigte Seiko Marinemaster 600m, die selbst in einer Tiefe von 1.062 Metern noch einwandfrei funktionierte und erkundete mit dem unbemannten Unterwasser-Roboter "Kaiko" 1995 die mit 11.034 Metern tiefste Stelle der Weltmeere, das sogenannte Challengertief im Marianengraben. Die Black Series Linie besteht aus dem Solar Chronographen Diver’s SSC673P1, der Solar Taucheruhr SNE493P1 sowie dem Automatikmodell mit dem Spitznamen „Turtle“ SRPC49K1.

Der Solar Chronograph ist mit dem Kaliber V175 bestückt, das eine Gangreserve von sechs Monaten, eine Stoppfunktion bis zu 60 Minuten in 1/5 Sekundenschritten, eine Zwischenzeitmessung und eine Kleine Sekunde bietet. Sein schwarzes Dreizeiger-Pendant zeigt bei Vollaufladung zehn Monate die korrekte Zeit an und besitzt ein mit Lupenglas versehenes Datumsfenster. Die Automatikuhr wird vom Kaliber 4R36, das mit Sekundenstopp, Handaufzugsmöglichkeit und einer Gangreserve von 41 Stunden ausgestattet ist, angetrieben. Dank des von Seiko entwickelten Aufzugsystems Magischer Hebel besitzt die SRPC49K1 eine sehr hohe Aufzugseffizienz. Die drei Armbanduhren sind 20 bar wasserdicht, ihre einseitig drehbaren Lünetten sind dank der Riffelung gut zu bedienen und das feste Silikonband sorgt für einen sicheren Sitz am Handgelenk des Tauchers.

  • Gepostet am: 15 Januar 2018 01:18

Kommentare

Neuen Kommentar hinzufügen

CAPTCHA
This question is for testing whether or not you are a human visitor and to prevent automated spam submissions.
8 + 5 =
Solve this simple math problem and enter the result. E.g. for 1+3, enter 4.